Allgemeine Charakteristiken


Ein Netz von Nationalparks auf dem Kanarischen Archipel versucht, ihre charakteristischsten Ökosysteme zu erhalten. So sind in dem Nationalpark des Teide, der in der Mitte der Insel Teneriffa liegt, die besten Beispiele für die Vegetation der supramediterranen Schicht zu finden. Andererseits bietet uns der Nationalpark des Teide, dessen Durchschnittshöhe über 2.000 Meter beträgt, auch zahlreiche Exempel von Vulkanismus, die zu den beeindruckendsten auf der ganzen Welt gehören. Er repräsentiert das beste Beispiel für ein vulkanisches Hochgebirgsökosystem auf den Kanaren. Geomorphologisch gehören die Formationen der Caldera und des Stratovulkans Teide – Pico Viejo zu den weltweit geologisch spektakulärsten Naturdenkmälern. Die enorme Vielfalt an Vulkankegeln und Dömen, Lavazungen, Pitones und Höhlen bilden ein außerordentliches Gefüge von Farben und Formen, die von dem wissenschaftlichen und landschaftlichen Interesse des Gebietes noch erhöht werden.

Bezüglich seines großen biologischen Reichtums müssen unbedingt die einzigartige Flora mit ihrem hohen Anteil an Endemiten und die wirbellose Fauna mit zahlreichen, nur hier heimischen Spezies hervorgehoben werden. Der Nationalpark wurde 1954 gegründet, aus Anerkennung für seine vulkanischen und biologischen Besonderheiten, und er ist, mit seinen 18.990 Hektar, der größte und älteste seiner Art auf den Kanarischen Inseln. Bezüglich seiner Ausdehnung nimmt er innerhalb der dreizehn spanischen Nationalparks den fünften Platz ein. Über seine geschützten Außenzonen hinaus wird er von dem Naturschutzgebiet der Bergwälder umgeben, die sich über eine Fläche von 46.612,9 ha ausdehnen. Der Teide-Nationalpark ist damit das größte Naturschutzgebiet der Kanarischen Inseln.

1989 wurde er mit dem Europäischen Diplom in seiner höchsten Kategorie, "A", ausgezeichnet, das von dem Europarat verliehen wird. Die Gültigkeit dieses Diplom wurde 1994 bis zum Jahr 1999 verlängert. Der Patronatsausschuss des Teide-Nationalparks und die gemischte Verwaltungskommission der kanarischen Nationalparks fassten im Jahre 2002 den Beschluss, die Initiative zu übernehmen, damit der Teide-Nationalpark zum Erbe der Menschheit erklärt wird.

Die UNESCO hat den Teide - Nationalpark zum Weltnaturerbe erklärt: das Welterbe - Komitee beschloss am 28.Juni 2007 in Christchurch (Neuseeland) den Nationalpark auf die Liste des Weltnaturerbes zu setzen. 

  • TECHNISCHE ANGABEN ZUM NATIONALPARK
    Gründung: Dekret vom 22. Januar 1954
    Reklassifizierung: Gesetz 5/81, vom 25. März
    Juristische Grundlagen: Generalplan zur Nutzung und Verwaltung (PRUG, Königliches Dekret 153/2002)
    Fläche des Parks: 18.990 ha
    Koordinaten: Breitengrad 28º09´00´´ - 28º20´00´´ Nord
    Längengrad 16º29´00´´ - 16º44´00´´ West
    Übernationale Netzwerke: Europäisches Diplom (Europarat) von 1989, erneuert 1994 und 1999.
    Höchste Erhebung: 3.718 m (Pico del Teide)
    Niedrigster Punkt: 1.600 m.
  • Wertung:
    Votos(s): 31. Resultado: 3.52

    Anteil