Agenda
« Januar 2017 »
MDiMiDoFSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

La Laguna: Erbgut der Menschheit

Der historische Stadtkern von San Cristóbal in La Laguna ist eines der drei Projekte, die von der spanischen Regierung im Jahr 1998 der Unesco als Kandidaten für die Erklärung zum Erbgut der Menschheit vorgelegt wurde. Im Dezember 1999 wurde er endlich zum Kulturerbe der Menschheit erklärt.
Dieser historische Stadtkern, eines der typischsten Beispiele für einen städtebaulichen Aufbau, der während des Kolonisationsprozesses in Lateinamerika entwickelt wurde, bewahrt seinen quadratischen Aufbau unverändert. Ende des 16. Jahrhunderts und während der Regierung von Philipp II zeichnet der Ingenieur Torriani seinen Plan von La Laguna, dessen städtebauliche Struktur 400 Gebäude enthält, die in verschiedene Grade für Denkmal- oder Umweltschutz eingestuft wurden.
Als Besuch von kultureller Bedeutung ist ein Spaziergang durch die Strassen von La Laguna zu empfehlen. Es ist schwierig eine einzige Route zu beschreiben, da es sehr viel zu betrachten gibt.

3D STADTPLAN: AUF HERUNTERLADEN KLICKEN

STADTFÜHRUNGEN

Das Tourismusamt La Lagunas bietet regelmäßige Führungen und Führungen nach Absprache durch die historische Altstadt.
Regelmäßige Führungen: bitte 922 63 11 94 anrufen.  MONTAGS BIS FREITAGS.
Dauer der Führung: etwa 1 Stunde. Ausgangspunkt ist das Städtische Tourismusbüro (Oficina Municipal de Turismo), in der Straße C/ La Carrera (oder auch C/ Obispo Rey Redondo genannt), Nr. 7 (Haus Alvarado - Bracamonte auch Casa de los Capitanes genannt).

Führungen nach Absprache: von Montag bis Freitag von 9:00 bis 17:00 Uhr; mit derselben Dauer und demselben Ausgangspunkt.
Zur Absprache einer solchen Führung wenden Sie sich bitte bis spätestens 48 Stunden im Voraus schriftlich an das Städtische Tourismusamt (Delegación de Turismo - Email: coordinador@visitlalaguna.es - Fax: 922 608 974) unter Angabe folgender Daten:
-Name und Telefon der Antragsteller.
-Anzahl der teilnehmenden Personen und, im Falle von Schulgruppen, unter Angabe des Alters.
-Datum, Uhrzeit und Sprache der gewünschten Führung.
 

Delegación de Turismo de La Laguna
(Städtisches Tourismusamt von La Laguna)
C/ Carrera, 7 - Casa Alvarado Bracamonte
Telf. 922 60 11 06 - 922 60 11 07 ; Fax 922 60 89 74
Oficina Municipal de Turismo
(Städtisches Tourismusbüro)
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr. – Samstag und Sonntag von 9 bis 15 Uhr.
Tel. 922 63 11 94
EMail: coordinador@visitlalaguna.es
Web: http://www.aytolalaguna.com/   -  http://www.turismodelalaguna.com/

KIRCHE VON LA CONCEPCIÓN
KIRCHE VON LA CONCEPCIÓN

Tel: 922 259 130 Besuchszeit: dienstags bis samstags von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 19.30 Uhr; sonntags von 8.30 bis 12.00 Uhr und von 17.30 bis 19.15 Uhr. Dies war die erste Pfarrkirche von Teneriffa, und das Mutterhaus für alle, die von dem 16. Jahrhundert an gegründet wurden. Der Statthalter legte ihren Standort gerade auf diesem Grundstück fest, denn da war 1496 das Fronleichnamsfest begangen worden, das erste Mal, dass dies auf Teneriffa gefeiert wurde. Die ursprüngliche Kirche wurde in den darauffolgenden Jahrhunderten zahlreichen Veränderungen, Erweiterungen und Umbauten unterworfen. 1974 wurde sie neu errichtet, nachdem ihre Schiffe in den sechziger Jahren zusammengestürzt waren. Der tiefgreifendste Umbau, der zuvor stattgefunden hatte, ging auf das 18. Jahrhundert zurück, und war laut Plänen des Architekten Diego Nicolás Eduardo durchgeführt worden. 1948 wurde die Kirche zum nationalen historischen und künstlerischen Monument erklärt. Ihr Grundriss ist der für die kanarischen Tempel charakteristische, mit drei Schiffen, Rundbögen und Stuckarbeiten im Mudejarstil. Der Turm, aus Mühlstein, ist bereits der dritte, den der Tempel hat; er wurde 1697 fertiggestellt, und er ist heutzutage das repräsentativste Wahrzeichen von La Laguna. Die Kirche beherbergt ein reiches Kunsterbe: Ganz besonders bemerkenswert ist die Kanzel, ein barockes Schnitzwerk aus edlem Holz des Ende des 18. Jahrhunderts (anonymer Autor). Sie wird als Juwel ohnegleichen in ihrer Art angesehen. Unter dem Reichtum an Skulpturen sind zu erwähnen: La Predilecta (La Dolorosa), von José Luján Pérez, in der Kapelle von El Santísimo Cristo El Cristo del Rescate, aus der spanischen Spätgotik (16. Jahrhundert) San Pedro y La Inmaculada Concepción, letzte Schnitzerei (gegen 1849) des Bildschnitzers aus Teneriffa Fernando Estévez (1781-1854) Die Gruppe von La Piedad, von Lázaro González (17. Jahrhundert) Ein Bildnis von San José (Schule von Genua des 17. Jahrhunderts). Als Malereien sind zu finden: Der berühmte San Juan Evangelista, von Cristóbal Ramírez, an dem, laut Tradition, 1648 Blutexsudate zu beobachten waren. En großes Gemälde von Cristóbal Hernández de Quintana (1651-1725), mit dem Titel Cuadro de Las Ánimas. Der Tempel weist auch zahlreiche Goldschmiedearbeiten auf, wie die Große Monstranz von dem Marquis von Bajamar und die des Corpus, mehrere Retabel und einen wunderschönen Chor, der in dem ersten Drittel des 18. Jahrhunderts von Rodríguez Bermejo geschnitzt wurde.

KATHEDRALE
KATHEDRALE

Die Kathedrale wurde auf dem Grundstück der alten Kirche von Nuestra Señora de Los Remedios errichtet, deren Bau 1515 begonnen hatte. Ursprung des Ganzen war eine kleine, im Jahre 1511 errichtete, Wallfahrtskapelle. Sie wurde 1818 zur Kategorie der Kathedrale erhoben, als mittels Bulle des Papstes Pius VII. das Bistum von Teneriffa (Diözese Nivariense) geschaffen wurde. 1897 wurde das Gebäude als baufällig erklärt und abgerissen; nur das Giebeldreieck im klassizistischen Stil wurde erhalten; es war 1820 gemäß Plänen der Kathedrale von Pamplona, ein Werk des Architekten Ventura Rodríguez, errichtet worden. Der heutige Bau, der 1913 eingeweiht wurde, ist klassizistischen Stils, mit Kreuzgewölben, und beruht auf Plänen des Ingenieurs Rodrigo de Vallabriga, der die Hauptfassade in ihrer Gesamtheit respektierte.

In der Kathedrale ist ein interessantes Erbe zu finden: im Altarraum ist ein Tabernakel, das der Schnitzer aus Gran Canaria, José Luján Pérez, 1795 anfertigte; gekrönt wird es von einer anonymen Schnitzerei (16. Jahrhundert) von dem Gekreuzigten Christus, El Cristo de Los Remedios.

Des Weiteren ist das große barocke Retabel von Los Remedios zu erwähnen, das aus der ersten Hälften des 18. Jahrhunderts stammt, und ein wunderbares Gefüge von sieben Tafelmalereien aufweist; sie werden Hendrick Van Balen, dem Meister von Van Dyck, zugeschrieben, wenn man sich an die Hypothese des Konservators für flämische Malerei des Museums des Prado, Matías Díaz Padrón, hält. Diese Bilder gehörten zu dem Retabel von Mazuelos, das 1597 in Flandern von Pedro Afonso Mazuelos in Auftrag gegeben worden war.

Ein anderes bedeutendes Retabel ist das von El Señor de La Columna, in klassizistischem Stil.

Eine wunderbare Kanzel aus Marmor von Carrara, ein Werk des Bildhauers aus Genua Pascuale Bocciardo aus dem Jahr 1762, ein großes Gemälde über das Thema Las Ánimas del Purgatorio des kanarischen Malers Cristóbal Hernández de Quintana (1651-1725), sowie das Heilige Abendmal, ein Bild von Juan de Miranda, sind ebenfalls erwähnenswert.

Unter den Schnitzbilder sind hervorzuheben: Die Jungfrau von Los Remedios, aus polychromem Holz, von dem Beginn des 16. Jahrhunderts, möglicherweise das erste Werk der religiösen Kunst, das auf Teneriffa geschaffen wurde. Cristo Atado a La Columna (Schule von Genua, 18. Jahrhundert). Nuestra Señora de Los Dolores, des spanischen Schnitzers Carmona, 18. Jahrhundert. Ein Bildnis des Christus, von dem Schnitzer Fernando Estévez, aus Teneriffa. Ein wunderschönes Bildnis von Nuestra Señora de La Luz, die beste Schnitzerei, die in der Kathedrale zu finden ist, scheinbar ein Werk des Meisters Juan Bautista Vázquez El Viejo, Gründer der Sevillanischen Schule des 16. Jahrhunderts, ein Bildnis, das im Museum der Kathedrale verwahrt wird.

Zudem gibt es dort einen klassizistischen Chor (19. Jahrhundert), ein Werk des Meisters Domingo Pérez, eine große in vergoldetem Silber gearbeitete Monstranz, im Rokokostil, eine Sänfte für Prozessionen des Corpus Christi (Fronleichnam) aus getriebenem Silber, zahlreiche Goldschmiedearbeiten der kanarischen und amerikanischen Schule sowie der von Córdoba, und eine große Anzahl von geweihten Ornaten.

HAUS DER KAPITÄNE
HAUS DER KAPITÄNE
Tel: 922 601 100 Besuchszeit: dienstags bis samstags von 11.00 bis 13.00 Uhr und von 17.00 bis 20.00 Uhr; montags von 17.00 bis 20.00 Uhr und sonntags von 11.00 bis 13.00 Uhr (wenn Ausstellungen sind). Der Bau dieses großen Hauses wurde von dem Generalkapitän Diego de Alvarado-Bracamonte im ersten Drittel des 17. Jahrhunderts angeordnet. Später gehörte das Gebäude den Marquis von La Breña und denen von Mejorada. Dort wohnten im 18. Jahrhundert mehrere Generalkapitäne. Das Anwesen, das vor kurzem restauriert wurde und Fassade auf die Straßen Viana und Obispo Rey Redondo hat, weist ein Portal und Nischen auf, die in rotem Tuffstein des Landes angefertigt sind. Es hat einen interessanten Innenhof, und die Konstruktion entspricht dem besten kanarischen Stil. Derzeit ist es der Sitz von dem Museum der Stadt La Laguna, und es beherbergt das Centro Internacional para La Conservación del Patrimonio (Internationales Zentrum für Denkmalpflege).
RATHAUS / HAUS DES CORREGIDOR
RATHAUS / HAUS DES CORREGIDOR
RATHAUS Tel: 922 601 000 Besuchszeit: montags bis freitags von 9.00 bis 14.00 Uhr. Das Rathaus von La Laguna wurde seit dem 16. Jahrhundert diversen Umbauten unterzogen; die wichtigste davon betraf die heutige Hauptfassade, die 1822 von Juan Nepomuceno Conejo in Quadersteinwerk ausgeführt wurde, und das bemerkenswerteste Beispiel des zivilen Klassizismus auf den Kanarische Inseln darstellt. In dem Teil des Baus, der zur Straße von La Carrera und Obispo Rey Redondo liegt, ist noch das Portal des alten Hauses des Corregidor (Ko-Gouverneurs) erhalten. Auf der Giebelseite ist das Wappen von Karl V. zu sehen, und an beiden Seiten davon, befinden sich die von Teneriffa und des Gouverneurs der Insel, Jerónimo de Sotomayor. Der öffentliche Sitzungssaal besitzt eine kostbare Kassettendecke im kanarischen Mudejarstil. Es sind dort bedeutende Reliquien erhalten, wie: Die Standarte, welche der Statthalter Alonso Fernández de Lugo trug, als er Teneriffa für die Krone von Kastilien eroberte Die Königliche Verordnung aus dem Jahr 1510, mittels welcher die Königin Johanna die Wahnsinnige der Stadt den Titel der Villa (Stadt mit Stadtrecht) gewährte Das Wappen, das zugleich das der Insel Teneriffa ist Das Historische Archiv, eines des vollständigsten der Kanarischen Inseln. HAUS DES CORREGIDOR Besuchszeit: montags bis freitags von 9.00 bis 14.00 Uhr. Sein Bau begann im ersten Drittel des 16. Jahrhunderts und wurde 1545 beendet. An der Fassade ist ein ausgezeichnetes Portal aus rotem Quaderstein, eines des repräsentativsten Beispiele des Platereskstils auf den Kanarischen Inseln, zu sehen. Sein Name hat dieses Haus der Tatsache zu verdanken, dass es Sitz der Corregidores (Ko-Gouverneure) der Insel während ihrer Regierungszeit war. Später wurde es dann zur Wohnstätte des Bischofs Joaquín Lluch y Garriga, und derzeit sind dort Geschäftsstellen des Rathauses untergebracht.
KLOSTER VON SANTA CATALINA
KLOSTER VON SANTA CATALINA
Besuchszeit: montags bis samstags von 7.00 bis 11.45 Uhr; sonntags von 18.30 bis 20.00 Uhr (der Hof mit Drehbank kann besichtigt werden). Das Dominikanerkloster der Klausurnonnen von Santa Catalina de Siena wurde 1611 eingeweiht, auf dem Grundstück des Hauses der Statthalter. Es gibt dort interessante barocke Retabel, das im Altarraum und das von der Jungfrau von El Tránsito, sowie eine Auslage in getriebenem Silber. Das Bemerkenswertesten in der Kirche des Klosters ist die Skulptur, die Santa Rosa de Lima darstellt, ein Werk von Rodríguez de La Oliva. Einmal im Jahr, am 15. Februar, werden die Türen des Klosters geöffnet, um den Gläubigern den unverwesten Körper der Dienerin des Herren, Schwester María de Jesús de León Delgado, (1643-1731) zu zeigen.
WALLFAHRTSKAPELLE VON SAN MIGUEL
WALLFAHRTSKAPELLE VON SAN MIGUEL
Besuchszeit: Wenn Ausstellungen sind. Sie steht am Platz von El Adelantado. Sie wurde im Jahre 1506 auf ausdrücklichen Befehl des Statthalters Fernández de Lugo hin erbaut, und dem Erzengel San Miguel geweiht. Das Bildnis der Figur von San Miguel wird in der Kirche von Santo Domingo verwahrt, wo ihm jeden 29. September, an ihrem Patronatsfest, Ehre erwiesen wird. Heutzutage ist die Kapelle, nach tiefgreifenden, von der Inselregierung von Teneriffa durchgeführten Restaurationsarbeiten, als Saal für Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen der Stadt eingerichtet geworden.
KIRCHE VON SANTO DOMINGO DE GUZMÁN
KIRCHE VON SANTO DOMINGO DE GUZMÁN
Adresse: C/ Santo Domingo Tel: 922 250 077 Besuchszeit: dienstags bis samstags von 18.00 bis 19.30 Uhr; sonntags und an Feiertagen von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 18.00 bis 19.30 Uhr. Die Kirche, die aus zwei Schiffen besteht, wurde im 17. Jahrhundert erbaut, wenn sie auch eine Tür im Platereskstil hat. Wichtig sind dort die Stuckarbeiten im Mudejarstil, mehrere Gemälde des kanarischen Malers Cristóbal Hernández de Quintana und einige Fresken von Mariano de Cossio (1890-1960). Die Glockenwand mit den Glocken ruht auf den Mauern des fast völlig verschwundenen Klosters der Dominikanerinnen. Im Tempel sind bedeutende religiöse Bildnisse und Goldschmiedearbeiten zu finden: Señor Difunto (16. Jahrhundert) Señor de la Humildad y Paciencia (17. Jahrhundert) Bildnis von La Inmaculada, das Antonio Mario Maragliano zugeschrieben wird, aus polychromem Holz, aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts San Miguel, Schnitzerei von 1577, das der gleichnamigen Wallfahrtskapelle angehörte, und dem, als Erbe der ganzen Insel, an jedem 29. September öffentlich Ehre erwiesen wird. Die Goldschmiedearbeiten stammen vorwiegend aus den Werkstätten, die es in La Laguna im 18. Jahrhundert gab. Hervorzuheben sind darunter ganz besonders: Die große Monstranz, die von dem Skulpteur José Rodríguez de La Oliva entworfen wurde, und von dem Goldschmied aus Teneriffa, Ildefonso de Sosa ausgearbeitet wurde; sie wird als das kostbarste Element der Goldschmiedekunst auf den Kanarischen Inseln angesehen Sänfte aus Silber der Jungfrau von El Rosario. Auch das Taufbecken ist interessant. Es gehörte zur alten Kirche von Los Remedios; darin wurde der Seliggesprochene José de Anchieta, Apostel und Gründer der Stadt Sao Paulo, getauft. Sein Taufschein wird übrigens weiterhin in der Kirche verwahrt.
WALLFAHRTSKAPELLE VON SAN CRISTÓBAL DE LA LAGUNA
WALLFAHRTSKAPELLE VON SAN CRISTÓBAL DE LA LAGUNA
Adresse: Avda. de Calvo Sotelo Besuchszeit: gewöhnlich geschlossen. Sie wurde zu Beginn des 16. Jahrhunderts gegründet, hat jedoch im Laufe der letzten Jahrhunderte mehrere Umbauten erfahren. Sie ist erwähnenswert, weil dort der Heilige Schutzpatron der Stadt (San Cristóbal de La Laguna) verwahrt wird. Die Tradition will, dass sich in ihr das Grab von Fernando de Guanarteme befindet, einem bekehrten Ureinwohner aus Gran Canaria, der bei der Eroberung von Teneriffa in den Reihen der Truppen von Fernández de Lugo mitmachte.
PALAST VON NAVA
PALAST VON NAVA

Adresse: C/ Nava y Grimón Besuchszeit: Die Errichtung dieses Palastgebäudes wurde 1585 von Tomás Grimón, dem alten Regenten von Teneriffa, in Angriff genommen. Der Bau wird als eigentümliches Beispiel der kanarischen Architektur angesehen, denn seine Fassade weist eine hybriden Stil auf, hervorgehend aus der Kreuzung von Manierismus, Barock und Klassizismus; seit dem Beginn seiner Konstruktion bis zu der letzten Reform, durch Tomás de Nava y Grimón y Porlier, dem fünften Marquis von Villanueva del Prado, im Jahre 1776, spiegelt er nämlich die Entwicklung und die Veränderungen der künstlerischen Sensibilität wider, die im Laufe der zwei Jahrhunderte zu verzeichnen war, in denen er zahlreichen Umbauten und Erweiterungen unterzogen wurde. Der mittlere Körper aus Stein, der dem des Palastes Salazar (heute Bischofspalast) ähnelt, wurde gegen 1681 von den gleichen Steinmetzen wie auch jener angefertigt. In der Epoche des fünften Marquis von Villanueva del Prado wurde in diesem Gebäude die berühmte Tertulia de Nava abgehalten; das war ein Kreis von Intellektuellen, der zur Zeit der Aufklärung großen Einfluss ausübte. In der Mitte des Giebeldreiecks ist das Wappen aus Stein der Marquis von Villanueva del Prado angebracht.

KIRCHE DES KLOSTERS VON SANTA CLARA DE ASÍS
KIRCHE DES KLOSTERS VON SANTA CLARA DE ASÍS
Adresse: C/ Nava y Grimón Tel: 922 257 260 Besuchszeit: von 8.00 bis 15.00 Uhr und von 17.15 bis 19.15 Uhr (vorher anmelden). Das Kloster von Santa Clara (Franziskanerorden), das erste Zönobium, das sich auf den Kanarischen Inseln niederließ, wurde 1575 gegründet. Die San Juan Bautista geweihte Kirche verfügt über eine wunderschöne Kassettendecke im Mudejarstil, und beherbergt ein interessantes Kunsterbe, unter dem vor allem die Bildnisse von La Dolorosa, San Juan und La Magdalena hervorzuheben sind, die aus Amerika stammen und im 18. Jahrhundert in den Kult integriert wurden. Hier sind auch zwei Gemälde von Juan Miranda und eine Skulpturengruppe zu finden, die aus den Bildnissen von El Señor del Huerto, einem Werk von Luján Pérez, aus Gran Canaria, und Los Apóstoles Dromidos, einem Werk von Rodríguez de La Oliva, besteht.
SANKTUARIUM VON EL CRISTO
SANKTUARIUM VON EL CRISTO

SANKTUARIUM VON EL CRISTO (Kirche von El Cristo) (Ehemaliges Franziskanerkloster von San Miguel de Las Victorias)

Adresse: Plaza de San Francisco (Plaza del Cristo)  - Tel: 922 259 748

Besuchszeit: von 8.00 bis 20.45 Uhr.

Die Franziskaner, die mit der Eroberung auf die Insel kamen, errichteten das ehemalige Kloster von San Miguel de Las Victorias im Jahre 1506; dieses verschwand 1810 infolge eines Brandes, bei dem es jedoch den Bewohnern von La Laguna gelangt, das Bild des Christus zu retten. Die Schnitzerei im gotischen Stil von El Cristo de La Laguna (zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts), eines der Bildnisse, das die Leute von Teneriffa am meisten verehren, kam im Jahre 1520 auf die Insel, auf Bitte des Statthalters Alonso Fernández de Lugo, dem die Skulptur scheinbar von dem Herzogspaar von Medina Sidonia geschenkt wurde, damit ihr auf Teneriffa Kult erwiesen würde. Zweimal im Jahr wird das Bildnis in Prozession getragen: einmal gelegentlich der Patronatsfeste der Stadt (14. September), an denen es auf einem Silberkreuz geführt wird, und das andere Mal bei der Prozession in den frühen Morgenstunden des Karfreitags, wo es auf seinem schlichten Holzkreuz getragen wird. Die heutige Kirche verwahrt außerdem: Ein Bildnis von La Dolorosa, des kanarischen Schnitzers Rodríguez de La Oliva Ein anderes Bildnis von San Francisco de Asís Ein bedeutendes Legat an Goldschmiedearbeiten, die größtenteils aus den besten Ateliers von La Laguna kommen.

HAUS VON MONTAÑÉS / HAUS DER JESUITEN / HAUS VON OSSUNA
HAUS VON MONTAÑÉS / HAUS DER JESUITEN / HAUS VON OSSUNA

HAUS VON MONTAÑÉS (Consejo Consultivo de Canarias – Konsultativrat der Kanarischen Inseln)

Adresse: C/ San Agustín

Dieses Gebäude ist eines der besten Beispiele der Zivilarchitektur, die es in La Laguna gibt. Sein Bau geht auf das Jahr 1746 zurück, seine Konstruktion wurde von dem Feldwebel Francisco Montañés in Angriff genommen und es ist vor kurzem von dem Architekten Sebastián Matías restauriert worden. Es besitzt wunderschönes Holzwerk an Türen und Fenstern. Derzeit dient es dem Konsultativrat der Kanarischen Inseln als Sitz. Man kann es von montags bis freitags von 8.00 bis 13.00 Uhr besuchen.

HAUS DER JESUITEN

Adresse: C/ San Agustín

Dieser Bau wurde 1733 von den Jesuitenpatern in die Wege geleitet. Sie bezogen das Haus im Jahre 1737, und verließen es 1767, als sie von der Insel verwiesen wurden. Das Gebäude diente verschiedenartigen Lehrzwecken, und so entstand dort die Universität von San Fernando, mit Hörsälen für Jura, als Vorläufer der heutigen Universität. Derzeit ist es der Sitz der Real Sociedad Económica de Amigos del País (Königliche Wirtschaftsgesellschaft der Freunde des Landes), die eine ausgezeichnete Bibliothek, vorwiegend mit Werken aus der Epoche der Aufklärung, besitzt, und auch ein wertvolles Archiv mit Beständen der Häuser von Nava y Grimón, Tabares de Nava und des Legats des Chronisten Rodríguez Moure. Die Bibliothek kann von montags bis freitags von 16.00 bis 18.00 Uhr besucht werden.

HAUS VON OSSUNA

Es wurde Mitte des 17. Jahrhunderts von dem Kapitän Manuel Delgado gebaut, und ging später in den Besitz der Familie von Ossuna über. Das Gebäude dient als Archiv und als Sitz des Instituto de Estudios Canarios (Institut für Kanarische Studien); sein umfangreiches Archiv verzeichnet interessante Dokumente, vor allem über die Familie Anchieta. Eines der berühmtesten Mitglieder dieser Familie war der Jesuit José de Anchieta, der 1534 in La Laguna geboren wurde, in Brasilien das Evangelium predigte, und die Stadt Sao Paulo gründete.

HAUS VON LERCARO - MUSEUM DER GESCHICHTE
HAUS VON LERCARO - MUSEUM DER GESCHICHTE

Adresse: C/ San Agustín, 22  

Der General von Teneriffa Francisco Lercano de León ließ es im Jahre 1593 erbauen. Es handelt sich um ein herausragendes Beispiel der Zivilarchitektur der Inseln. Sein mittlerer Innenhof ist im Rahmen der für die Kanarischen Inseln üblichen architektonischen Lösungen recht sonderbar, und zwar wegen der Holzschnitzereien des oberen Stockwerks. Die Fassade weist einen zentralen Körper aus Stein auf, an dem das Wappen des ersten Besitzers zu bemerken ist. Auch die Endverarbeitung der Mauern ist auffällig, denn dort werden Backsteine und Zeichnungen der Renaissance nachgeahmt. Im Innern sind feine Füllungen aus geschnitztem Holz mit stilisierten Pflanzenmotiven zu sehen, welche die Brüstung des Korridors verschönern. Alle Zimmer haben wertvolle Kassettendecken; die Haupttreppe, aus dem gleichen Stein wie der Säulengang des Eigangs und die Wandpfeiler des Innenhofs, hat ein Gewölbe und einen Rundbogen als Stütze. Der Bau, der sich im Besitz der Inselregierung befindet, wurde restauriert und hergerichtet, um dort das Historische Museum und Archiv der Insel Teneriffa unterzubringen. In seinen elf Sälen sind Tafeln mit Erläuterungen angebracht, so dass der Spaziergang durch die Geschichte der Insel wirklich leicht fällt. Hervorzuheben ist die umfangreiche Kollektion an Kartographie der Kanarischen Inseln, mit Werken, die aus dem 16. Jahrhundert stammen.

BISCHOFSPALAST oder HAUS SALAZAR
BISCHOFSPALAST oder HAUS SALAZAR

BISCHOFSPALAST oder HAUS SALAZAR (Palast der Grafen von El Valle de Salazar)

Adresse: C/ San Agustín Tel: 922 258 640  - 

Am 23. Januar 2006 wurde er bei einem schrecklichen Brand von den Flammen verwüstet, und das unschätzbare Kunsterbe im Innenraum verwandelte sich in Asche.

Der Palast war die Residenz der Grafen von El Valle de Salazar, die seinen Bau 1664 in Angriff nahmen. Die Fassade ist ein Werk von Juan González de Castro Illada, und wurde 1681 von den Steinmetzmeistern Juan Lizcano und Andrés Rodríguez Bello ausgeführt. Die schlichte und ausgewogene Gestaltung, barocker Tendenz, macht aus dieser Fassade, nach Ansicht vieler, die beste der Zivilarchitektur der Kanarischen Inseln. Bevor dieser Palast im 19. Jahrhundert erworben wurde, um daraus den Sitz der Bischöfe von La Laguna und der Amtszimmer der Kurie zu machen, funktionierte dort das Casino El Porvenir, und auf dem Klavier jener Gesellschaft komponierte Teobaldo Power einen Großteil seiner Cantos Canarios. Das Innere, das um einen Hof mit von Säulen gestützten Galerien angeordnet ist, enthält bedeutsame Kunstwerke, mit Bildern der Maler Francisco Bonnin, José Aguiar, Mariano de Cossio, Manuel López Ruiz und Martín González, sowie Skulpturen, unter denen die Büsten der Bischöfe Rey Redondo und Fray Albino, von Mariano Benlliure, hervorzuheben sind.

KIRCHE DES HOSPITALS VON NUESTRA SEÑORA DE LOS DOLORES
KIRCHE DES HOSPITALS VON NUESTRA SEÑORA DE LOS DOLORES
Adresse: C/ San Agustín Der größte Teil der heutigen Konstruktion stammt vom Anfang des 18. Jahrhunderts, das Portal ist allerdings aus dem 17. Jahrhundert. Es handelt sich um eine Kirche mit einem einzigen Schiff. Ihr Innenraum weist folgende Kunstschätze auf: • Ein Gemälde von Cristóbal Hernández de Quintana, mit dem Titel El Sueño de San José • Ein Halbrelief der Geburt des Christus aus dem 17. Jahrhundert • Eine interessante Malerei, das Ecce Homo – beide der kanarischen Schule zugehörig – und zwei Skulpturen von Antonio Maragliano. Ein weiteres sehenswertes Gemälde ist eine ausgezeichnete Tafelmalerei, die den Gekreuzigten mit der Jungfrau und dem Heiligen Sebastian auf beiden Seiten darstellt, eine der ältesten von denen, die nach Teneriffa gelangten.
INSTITUT DER KANARISCHEN INSELN CABRERA PINTO
INSTITUT DER KANARISCHEN INSELN CABRERA PINTO
Adresse: C/ San Agustín Tel: 922 25 94 07 Lange Zeit war dies das einzige Gymnasium der Kanarischen Inseln; im 19. und einem Großteil des 20. Jahrhunderts besuchten es zahlreiche der Inselbewohner, die später internationalen Ruhm erlangten, wie Benito Pérez Galdós, Blas Cabrera Felipe oder Tomás Morales. Bis zur Verweltlichung, im 19. Jahrhundert, was es ein Kloster der Augustinermönche, das dem Heiligen Geist geweiht war. Dieser religiöse Orden ließ sich im Jahre 1504 in La Laguna nieder, und erhielt 1701 die Genehmigung, Unterricht zu erteilen. Das Kloster ermöglichte, aufgrund seines bedeutenden Einflusses im Erziehungswesen, die Gründung der Universität von La Laguna. Aus der Zeit seines Baus, der gegen 1560 beendet wurde, sind noch verschiedene architektonische Elemente erhalten, wie der Kreuzgang, aus rotem Stein, und der Innenhof, einer der schönsten auf den Kanarischen Inseln. Das Gebäude wurde von Miguel de Unamuno besichtigt. In dem Institut der Kanarischen Inseln, dem Erben der ersten Universität, sind auch bedeutende wissenschaftliche Kollektionen und Kunstwerke verwahrt, unter denen die Malereien des Romantischen Museums von Madrid hervorzuheben sind.
WALLFAHRTSKAPELLE VON SAN BENITO ABAD
WALLFAHRTSKAPELLE VON SAN BENITO ABAD
Adresse: Marqués de Celada Besuchszeit: Zu den Gottesdienstzeiten. Ihre Konstruktion endete 1554, sie wurde allerdings 1636 wiederaufgebaut. Sie steht in dem Viertel San Benito, dicht bei der Kirche von La Concepción, und ist inzwischen restauriert worden. Sie hat nur ein Schiff, einen Bogen aus rotem Stein, der die Haupttür umrahmt, und eine Kassettendecke im typischen Mudejarstil, wie sie für viele kanarische Tempel kennzeichnend ist. Zu unterstreichen ist die Bedeutung, die sie aufgrund der Romería (Pilgerfahrt) von San Benito erlangt hat, die jedes Jahr zu Ehren des Schutzpatrons der Bauern und der Ernten veranstaltet wird, und die zu einer der wichtigsten auf den ganzen Kanarischen Inseln geworden ist. Sie findet am ersten Julisonntag statt.
Wertung:
Votos(s): 39. Resultado: 3.74

Anteil