Traditionelle Architektur
Traditionelle Architektur

Traditionelle Architektur

Die traditionelle kanarische Architektur, die der großen Herrenhäuser und der bescheideneren volkstümlichen Häuser, nährt sich vorwiegend aus den traditionellen Quellen Andalusiens und Portugals, verleiht sich selbst aber auch eine starke eigene Persönlichkeit.

Das Auffälligste an den bedeutenden Anwesen ? von denen es wunderbare Exemplare in La Orotava und La Laguna gibt ? sind die typischen Balkons und Innenhöfe. Bei beiden spielt das Holz, meist Kernholz der kanarischen Kiefer, eine bedeutende Rolle, und so manches Mal ist es von wahren Künstlerhänden mit höchster Sorgfalt bearbeitet worden. Normalerweise sind die Fassaden dieser Bauten schlicht, mit wenig Verzierungen, da diese ausschließlich für die großen Balkons vorbehalten werden, die mit Gitterwerk versehenen sind und eine weite Ausladung auf die Straße aufweisen. Die Fenster werden durch Auf- und Abwärtsschieben geschlossen, und meist sind innen an die Wand angelehnte Sitze angebracht.

Die Innenhöfe, die wahre Gärten sind, in denen ab und zu noch die "Destiladera" (ein eigentümlicher, hübscher Apparat, der dazu dient, das Wasser zu filtern und es frisch zu halten) zu sehen ist, sind von einer Galerie umgeben, die von Säulen aus Kernholz der Kiefer gestützt wird; sie verschafft Zugang zu den Zimmern und Räumlichkeiten des Hauses und man gelangt zu ihr über eine Treppe, ebenfalls aus Holz, die harmonisch in das Ganze eingefügt ist.

Die Fassaden der traditionellen und volkstümlichen Häusern mit dicken Mauern haben abwechslungsreiche und überraschende Farben, wenn auch in letzter Zeit eine Tendenz in Richtung des etwas unpersönlichen Weiß zu verzeichnen ist. Beispiele für diese Architektur sind auf der ganzen Insel verstreut zu finden, allerdings gibt es wirklich ganz bemerkenswerte Gefüge, wie das, was noch in dem Weiler Masca zu beobachten ist.

Die offiziellen oder religiösen Bauten vollziehen die Entwicklung der verschiedenen Stile nach, die in jeder Epoche gängig waren, von der Zeit unmittelbar nach der Eroberung - gewisse Kirchen wie La Concepción in La Laguna ? über die barocken und klassizistischen Tendenzen bis hin zu den modernistischen. La Laguna, La Orotava ? deren Stadtkerne als nationale historische und künstlerische Monumente ausgewiesen worden sind -, Santa Cruz und Puerto de La Cruz bewahren in ihren ältesten und persönlichsten Straßen weiterhin die Spuren all dieser Bewegungen.

Was die jüngste Architektur angeht, so ist, aufgrund seiner Auffälligkeit und der originellen Gestaltung seiner Linien und Räume, ganz besonders das Hauptgebäude von CajaCanarias, im Herzen der Hauptstadt der Insel, zu nennen.

Wertung:
Votos(s): 12. Resultado: 3.5

Anteil

Downloads